#1

Systematische Bildbetrachtung

in Ernsthafter schwatzen 29.06.2009 21:32
von Claro Laval | 650 Beiträge

Servus miteinander!

Ich hab mir mal ein paar Gedanken über Systematische Bildbetrachtung gemacht.


1. Inhalt
- Welche Elemente sind zu sehen?
- Personen
- Tiere
- Gebäude
- Bäume
- Landschaft
- etc.

2. Formelles, Gestaltung, Komposition
- Wie ist das Bild aufgebaut?
- Elementargefüge
- Stehen die Elemente zB in Gruppen?
- Welche Elemente überwiegen?
- Spannungsgefüge
- Besteht eine Beziehung zwischen den Elementen (Berührung, Blickkontakt)?
- Taucht eventuell ein Symbol durch eine spezielle Anordnung auf?
- Ordnungsgefüge
- Entsteht durch die Anordnung der Elemente ein „Schwerpunkt“ im Bild?
- Goldener Schnitt
- Drittelung des Bildes
- Mittige Ausrichtung
- Farben und Licht
- Welche Farben sind im Bild vorhanden?
- Dominante Farben
- Anordnung und Verteilung im Farbkreis
- Raum und Körper
- Symmetrie
- Dimensionalität
- Perspektive
- Größenverhältnis der Elemente zueinander
- Technik und Material
- Kunststil, Kunstrichtung
- Untergrund
- Verwendete Maltechnik und Farben

3. Deutung, Sinn
- Woran erinnert uns etwas?
- Begebenheiten aus unserem Leben
- Erzeugte Stimmung
- Welche Aussage trifft das Bild?
- Besteht ein Bezug zu bestimmten Ereignissen?

4. Subjektive Reaktion
- Welche Gefühle werden beim Betrachter geweckt?
- Wie empfindet der Betrachter das Werk?
- Was löst das Bild beim Betrachter aus?


Am meisten Respekt hab ich vor Punkt vier. Für mich persönlich ist er der schwierigste, da hier, meiner Meinung nach, großes „Unheil“, oft unbewusst und unbeabsichtigt angerichtet wird. Ich versuch halt „emotionslos“ und neutral/wertfrei an eine solche Betrachtung heranzugehen. Geht eh net immer. Auch bi ich mir net ganz im Klaren darüber, in wie weit die Reihenfolge Auswirkungen auf die "Objektivität" hat

Wie lest ihr ein Bild? Ähnlich? Völlig anders?

Servus


" And as we wind on down the road, our shadows grow taller than our souls."
Robert Plant

nach oben springen

#2

RE: Systematische Bildbetrachtung

in Ernsthafter schwatzen 29.06.2009 22:04
von Sumy (gelöscht)
avatar

hey den Post kenne ich ;)
ich hole erst einmal ein wenig aus um zu erklären wie ich Bilder lese und du wirst erkennen, das da sicher ein paar Deckungen vorhanden sind.
So im Alter von 10 Jahren bekam ich meine erste Spiegelrefexkammera, die gute alte Ricoh-KR5 ich hatte sie mir gewünscht als Weihnachts- und Geburtstagsgeschenk. Im Laufe der Zeit habe ich dann viel herum probiert. Irgendwann wollte ich die Ausbeute an "guten Bildern" steigern. Ich habe mir viel Theorie hereingezogen Bildaufteilung, Farbkomposition und all dies Zeug. Meine Ausbeuete steigerte sich dann von einem guten Bild pro 36Film auf ca. drei.
Parallel bekam ich so mit 14 Jahren meinen ersten Rechner, der C64. Auch hier begann ich mit Sprite-Programmierung mich dem Graphischen anzunähern.
Ich habe einmal als Fotographin gearbeitet, aber schnell erkannt, dass so Auftragsarbeiten nichts für mich ist. Auch in einem Labor habe ich schon gearbeiten, die neben der klassischen Handentwicklung auch einen auf PS basierenden Belichtungsautomaten hatten. Leider konnte ich dort nicht bleiben, so Bilder sind teuer, und das Labor muste einsparen.

Auf was ich eigentlich hinaus will ist, ich sehe die Sachen einfach (hoffe ich). Du kennst ja meine Bilder, den Wert den ich auf Bildaufteilung lege und versuche eine Bildwirkung hinein zu bringen. Aber dies geschieht mitlerweile aus dem Bauch heraus. Manchmal tun einfach gewisse Linien die quer laufen einfach weh.

Daneben gibt es aber auch Abweichungen von all der Theorie. Tabea hatte einmal die Lomos angesprochen, Bilder die fern ab jedes Gestallten sind. Auch sie können wirken. Oft gibt es Moden, auch bei den Bildern. Lomos warn einmal schwer angesagt. Nicht alle sind gut, nicht alle sind schlecht.

Für mich ist ein Bild gut, wenn es zu mit spricht. Erst dann sehe ich nach warum es dies tut.

nach oben springen

#3

RE: Systematische Bildbetrachtung

in Ernsthafter schwatzen 29.06.2009 22:25
von Claro Laval | 650 Beiträge

Sumy, ich versteh wovon Du sprichst. Du lässt erst das Bild auf Dich wirken (Punkt 4 meiner Liste). Dann erst gehts Du rational, systematisch an's Bild, weil Du herausfinden willst, was Dich eventuell stört oder warum's so gut wirkt. Richtig?

Ich glaube, man sollt' bei der Sache auch zwischen "Bildgestaltung" und "Bildbetrachtung/Analyse" unterscheiden.
Bei Bildgestaltung sehe ich doch den handwerklichen Anteil an vorderer Stelle (der sicher "leichter" zu bewerkstelligen ist, wenn die Grundlagen, so wie in Deinem Fall, verinnerlicht sind).
Unter Bildbetrachtung/Analyse versteh ich das "Lesen" eines Bildes also technisch-formales, rationales "Erkennen" eines Bildes. Auch und gerade hiersollten Grundlagen annähernd verstanden worden sein. Selbstverständlich gehört zur Analyse auch der emotionale Teil, dessen Wertigkeit weit höher einzustufen ist als der rein rationale Teil.

Wie der Dalai Lama schon sagte: "Kenne die Regeln, damit du weißt wo du sie brechen kannst!" Oder so...


" And as we wind on down the road, our shadows grow taller than our souls."
Robert Plant

nach oben springen

#4

RE: Systematische Bildbetrachtung

in Ernsthafter schwatzen 29.06.2009 22:55
von Sumy (gelöscht)
avatar

*puh* Claro ob uns alle bei dieser Diskusion folgen können ;)

Zu deiner ersten Frage, JA. Ich versuche zuerst das Bild auf mich wirken zu lassen. Spricht es mich an oder nicht. Meist *mal ehrlich sein* wenn es mich nicht anspricht mache ich mir auch wenig Gedanken darum *schäm*.

Bildgestalltung und Bildbetrachtung sind auf jeden Fall zwei unterschiedliche Dinge. Das eine ist der Emitter, dass andere der Reciver. Hier ist es wichtig auf beiden Seiten eine Sprache zu entwickeln, damit die Botschaft aus dem Bild übermittelt werden kann. Was das Problem bei der Sache ist, dass es eine solche "einheitliche" Sprache nicht gibt. Hier kommt die psychologische Komponente hinzu, sowohl auf der Seite des Emitters als auch auf der Seite des Recivers.
Diese Komponente der psychologischen Betrachtung ist dann die Fortführung deine Punkte (bei manchen Bildern). Sie ist mir sehr wichtig und sicher die schwierigste ein Bild zu betrachten. Selbst für jene die ein Bild macht. Zu erkennen warum man selber nun dieses Bild gemacht hat was muste dort raus. Viel schwieriger noch beim Reciver, dem dieser Code in den meisten Fällen fehlt (ich habe oft darüber reveriert und bin nur selten verstanden worden).

nach oben springen

#5

RE: Systematische Bildbetrachtung

in Ernsthafter schwatzen 02.07.2009 20:55
von Claro Laval | 650 Beiträge

Ich glaube aber auch, dass "systematisch" letztendlich bedeutet, dass der emotionale Teil der Bildbetrachtung eben nur "ein" Teil des Ganzen ist. Es ist natürlich nahezu unmöglich nicht mit dem Herzen oder dem Bauch zu reagieren und zu beurteilen.

Ich bin, trotz allem Verständnis für die Theorie, nach wie vor im Zweifel ob ein Bild immer kommunizieren will/muss, ob der Ersteller "immer" ein Botschaft vermitteln will oder eine selbe zu vermitteln hat. Wir hier machen viele Bilder um uns daran zu üben. Selten um damit etwas auszudrücken oder eine Geschichte zu vermitteln.

Vielleicht hängt das auch mit der digitalen Technik zusammen, die ob ihrer "Schnelligkeit" auch eine "Kurzlebigkeit der Aussage" bedingt? Wird durch die Menge an Bildinformation net unweigerlich die gesamte Flut an Bildern zu einem einzigen "Rauschen"? Und wird durch diese Unmenge an Bildern net unser Filter durch den wir unsere Umwelt betrachten immer restriktiver? Und machen uns unsere Filter letztendlich net "einseitig" in der Bewertung von Information und dadurch unflexibel?

Ich denk, wenn wir Bilder machen, machen wir einen Großteil der Bilder für uns selbst. Wir versuchen, uns und unsere Umwelt uns selbst zu "erklären". Auch wenn Bilder in Ausstellungen gehen, wo sie von anderen, auf Grund von allen möglichen Grundlagen beurteilt werden, sind diese Bilder immer nur ein Teil des Künstlers. Sowie sein rechter kleiner Zeh oder ein schmerzender Weisheitszahn. Und von einem kleinen Zeh eine Kommunikation zu erwarten scheint mir vorerst vergebliche Müh'.

Wobei... ein schmerzender Zahn schickt wohl doch eine ernst zu nehmende Botschaft aus... eine schmerzhafte Erfahrung isses auf jeden Fall.


" And as we wind on down the road, our shadows grow taller than our souls."
Robert Plant

nach oben springen

#6

RE: Systematische Bildbetrachtung

in Ernsthafter schwatzen 03.07.2009 19:12
von admina | 165 Beiträge

Zitat von Claro Laval
Vielleicht hängt das auch mit der digitalen Technik zusammen, die ob ihrer "Schnelligkeit" auch eine "Kurzlebigkeit der Aussage" bedingt? Wird durch die Menge an Bildinformation net unweigerlich die gesamte Flut an Bildern zu einem einzigen "Rauschen"? Und wird durch diese Unmenge an Bildern net unser Filter durch den wir unsere Umwelt betrachten immer restriktiver? Und machen uns unsere Filter letztendlich net "einseitig" in der Bewertung von Information und dadurch unflexibel?


Genau diese Gedanken gingen mir in letzter Zeit sehr oft durch den Kopf bzw. mein Bauch spricht zu mir...
Wie viele Bilder entstehen, wie viele Menschen finden durch die digitale Technik Gefallen daran, sich in Bildern zu äußern, welche Fluten an Informationen umspülen uns dadurch...

Ich merke an mir selber, dass ich mich innerlich gegen diese Bilderflut zu wehren beginne, sowohl gegen das Betrachten der Unmassen an Bildern, als auch gegen das unentwegte Machen von Bildern. Ich bin kein Künstler und darf eigentlich gar nicht den Schnabel über sowas aufmachen, aber früher hab ich meine bescheidenen Bilder gemacht, weil ich eine Idee hatte, etwas ausdrücken wollte, sich in mir soviel angesammelt hatte, dass ich es im Bild ausdrücken wollte. (Ja ich bin ein Verfechter davon, dass man mit einem Bild etwas ausdrücken möchte, eine Botschaft vermitteln will)

Heute mache ich oft ein Bild, um ein Bild zu machen. Das Bild um des Bildes wegen. Ich warte nicht mehr, bis sich eine Idee in mir formt, das Bild praktisch zu mir kommt, nein, ich renne los und suche irgendwas. Und ich finde das nicht gut, weil ich merke, wie ich dabei flacher und schlechter werde... Auch beim Betrachten und Beurteilen von Bildern fällt es mir zunehmend schwerer, tiefgründig zu sein.. Häppchenworte, schnell mal ein comment hinterlassen, Pflicht erfüllt...
Ich empfinde das so, dass ich durch die Fülle und Schnelligkeit der Bilder"produktionen" ausgesogen werde, der Tank in mir immer leerer wird und alles in mir schreit danach, eine Bremse zu ziehen, zur Ruhe zu kommen, um ihn wieder zu füllen...

Der Rhythmus der digitalen Welt ist ein unbarmherzig schneller und ich denke nicht, dass er der Kreativität förderlich ist...


Die Dinge sind dazu da, dass man sie benutzt, um das Leben zu gewinnen, und nicht, dass man das Leben benutzt, um die Dinge zu gewinnen.
Laotse

nach oben springen

#7

RE: Systematische Bildbetrachtung

in Ernsthafter schwatzen 03.07.2009 20:18
von Beauty Miles | 5.680 Beiträge

ja, du hast Recht Tabs.
Es geht m.E. nicht ohne Phasen des Innehaltens.
Schöpferische Pause nennen manche es scherzhaft aber da steckt ein tiefer Sinn dahinter.
Wir brauchen bestimmte Filter um wir selbst zu bleiben.

Manchmal (und das immer öfter) mag ich auch keine Bilder machen.
Weil mir der Spaß fehlt , die Idee...der Kuß der Muse :-)

Ich glaub auch, daß Bilder zu mir kommen müssen....aber ein bißchen muß ich sie auch suchen. Das ist ein Wechselspiel aber kein Automatismus.


Ob hier oder an nem andren Ort -
die Bjuti hat immer das letzte Wort !
nach oben springen

#8

RE: Systematische Bildbetrachtung

in Ernsthafter schwatzen 06.07.2009 12:05
von Tabea Kringelbokeh | 9.488 Beiträge

Bjuti, ich glaub, wir haben unsre zwei klugen Rauschebärte in ihrer Diskussion verschreckt. ;-)


Wir leben nur, um Schönheit zu entdecken. Alles andere ist eine Art des Wartens. Khalil Gibran
nach oben springen

#9

RE: Systematische Bildbetrachtung

in Ernsthafter schwatzen 06.07.2009 12:20
von Beauty Miles | 5.680 Beiträge



tja,

bei uns muß man eben mit allem rechnen


Ob hier oder an nem andren Ort -
die Bjuti hat immer das letzte Wort !
nach oben springen

#10

RE: Systematische Bildbetrachtung

in Ernsthafter schwatzen 26.08.2009 13:41
von Tabea Kringelbokeh | 9.488 Beiträge

Gerade entdeckt: eine schöne Kunstseite, auf der sich auch Bildbetrachtungen finden. Ob die Bildbetrachtungen immer das Gelbe vom Ei sind - hmmm, aber kann uns ja mal als Anregung dienen nich wahr?

http://www.onlinekunst.de/bildbetrachtungen/index.html


Wir leben nur, um Schönheit zu entdecken. Alles andere ist eine Art des Wartens. Khalil Gibran
nach oben springen


Kunst ist schön. Macht aber viel Arbeit.
Karl Valentin


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Guyver
Forum Statistiken
Das Forum hat 389 Themen und 31948 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 89 Benutzer (14.05.2011 05:05).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de