#21

RE: s/w versus bunt - Juli 2011

in Monatsthemen der vergangenen Jahre plus beliebte Themen 05.07.2011 07:51
von michael119de | 2.822 Beiträge

naja gerade deins, kjs, spricht mich s/w deutlich mehr an als die farbige variante. in der farbigen werde ich von linien, strukturen, spiegelungen geradezu erschlagen. das s/w beruhigt dagegen mein auge.


wer immer auf´m teppich bleibt hat wohl einiges drunter gekehrt.
nach oben springen

#22

RE: s/w versus bunt - Juli 2011

in Monatsthemen der vergangenen Jahre plus beliebte Themen 05.07.2011 08:25
von Atrista | 604 Beiträge

Dein Beispiel Kjs eigent sich wunderbar um für mich (und nur für mich) einmal aufzuzeigen wie ein Monatsthema auch falsch verstanden werden kann. Wenn es hier nur darum ginge ob eine monochrome Version genau so gefällig ist wie eine mehrfarbige Variante des gleichen Motivs dann würde ich es mir hier zu einfach machen. Unter diesem Aspekt hätte ich mich auch nicht beteiligt und auch keinen Vergleich hier eingestellt.
Bei deinen Beispiel gewinnt bei dieser Betrachtungsweise natürlich die Farbvariante. Es ist sofort gefälliger, klarer und leichter interpretierbar. Die Pappfiguren inmitten moderner spiegelnder Geometrie sagen jedem etwas. Die schwarz/weiß Variante hingegen verkommt zum zittrigen Matsch. Ich habe das Monatsthema aber so verstanden, dass wir die Varianten unter dem Aspekt beurteilen sollten ob sie ein eigenes Bild abgeben. Unter Bild verstehe ich alles. Aufbau, Aussage, Spannungsbogen. Auch ein Kriterium, wenn auch nicht das Wichtigste, darf sein ob es mich anspricht, eventuell emotional berührt.. Ich muss also beim Betrachten der einen Variante die andere völlig ausblenden und isoliert davon betrachten. Sehr schwierig, wenn die Bilder so wie wir es machen im direkten Vergleich hintereinander gepostet werden.
Betrachte ich mir deine monochrome Version also für sich alleine, dann erschließt sich das Bild nicht auf Anhieb. Gerade darin aber liegt die Spannung. Wenn sich dann so langsam Konturen bilden und das Auge das Bild erfasst hat, dann gibt es Ansätze von Interpretation. Ich muss mich viel länger mit dieser Version auseinander stezen als üblich und darin liegt auch der Wert dieses Bildes. Ein völlig anderes Bild mit gänzlich anderer Aussage. Klasse Beispiel.


----------------------------------
lucundi acti labores

nach oben springen

#23

RE: s/w versus bunt - Juli 2011

in Monatsthemen der vergangenen Jahre plus beliebte Themen 05.07.2011 11:43
von Tabea Kringelbokeh | 9.488 Beiträge

Ich find es sehr sehr gut, dass du die s/w-Variante zuerst gepostet hast. Hab sie mir unbeeinflusst von der Farbe angeschaut und fand sie sehr gelungen im Zusammenspiel von Linien, Formen und dem Einsatz von Weiß, Grau und Schwarz.
Hat mir in der Klarheit und Strukturiertheit gut gefallen, so dass es mir diesmal so wie dem Micha erging, dass ich die Farbe als störend empfand.

Es ist vielleicht "rum wie num" ungünstig, die beiden Varianten eines Bildes zusammen zu posten, bei zuerst Farbe, dann s/w denkt man beim s/w, es fehlt was, bei zuerst s/w, dann Farbe, wird einem die Farbe zu viel. Wird der jeweiligen Bildvariante nicht gerecht, sondern die Art der Präsentation spielt uns einen Streich?


Wir leben nur, um Schönheit zu entdecken. Alles andere ist eine Art des Wartens. Khalil Gibran
nach oben springen

#24

RE: s/w versus bunt - Juli 2011

in Monatsthemen der vergangenen Jahre plus beliebte Themen 06.07.2011 20:58
von kjs Yip | 697 Beiträge

Dank für's freundliche feedback ...

Das "versus" im Titel verführt natürlich zum direkten Vergleich, aber Atrista hat natürlich Recht: jedes von beiden muss seine eigene Berechtigung haben, seine Eigenständigkeit (natürlich unabhängig von der Posting-Reihenfolge). Deshalb ja auch mein zaghafter Einwand - der sich ja auch auf die anderen Beispiele bezog - dass ich befürchte ein reines Entfärben oder eine Colorierung wird dem Thema nicht gerecht.
Ich hab mal ein "Experiment" gemacht, also die jeweilige Bearbeitung des s/w und des farbigen Ergebnisses umgedreht ...

Diesmal das "Bunte" zuerst ...



und jetzt das s/w ...



Ich find das Ergebnis ist schrecklich: ohne Farbe ist das fotographischere Bild überhaupt nicht mehr strukturiert und der sumi-e Filter macht aus der Farbvariante ne bunte Kleckserei ...

kjs


am Anfang war das Wort, aber dann wurde das Licht angemacht...
kjs


Mein Block über Bildchen in SL ...

nach oben springen

#25

RE: s/w versus bunt - Juli 2011

in Monatsthemen der vergangenen Jahre plus beliebte Themen 07.07.2011 08:01
von Atrista | 604 Beiträge

Du hast recht Kjs, die Bilder sind jetzt so wie sie präsentiert werden verkorkst und keines von Beiden genügt irgend einem Anspruch. Gehe aber mal hin und beschneide die Bilder, entferne einzelne Bildteile und schon bekommen beide Varianten wieder eine Aussage. Zwei wichtige Erkenntnisse aus diesem Monatsthema.
Ich habe einmal für mich herumexperimentiert. Ein ursprünglich reines monochromes Bild habe ich coloriert. Erinnert mich an die Happening Künstler Ende der 60er die der Intellektuellen Elite jede Kleckserei als Kunst verkaufen konnten.
Umgekehrt wird es erstaunlich einfacher. Ein Farbbild zu entfärben entstellt ein Bild zwar aber mit ein wenig Kosmetik kann man sehr wohl wieder ein Bild daraus machen. Einen anderen Ausschnitt wählen oder aber auch Licht hineinwirken lassen kann Wunder wirken. Aber auch hier gilt, dass es ein Bild mit völlig anderer Aussage und Wirkung ist.
Lano hat das sehr schön bei seinen Reisefotos demonstriert. Seine Aussage war ungefähr so: "Ich muss lernen in Schwarz/Weiß zu denken wenn ich so fotografieren will." In diesem Bekenntnis aus der praktischen Erfahrung steckt schon drinnen , dass in der Regel eine einfache Umwandlung nicht genügt um ein anderes Bild zu schaffen.
Ein lehrreiches Monatsthema.


----------------------------------
lucundi acti labores

nach oben springen

#26

RE: s/w versus bunt - Juli 2011

in Monatsthemen der vergangenen Jahre plus beliebte Themen 07.07.2011 09:02
von Lano | 6.277 Beiträge

I

Zitat von Atrista

Ein lehrreiches Monatsthema.



Das empfinde ich auch so, obwohl ich noch nichts gemacht habe. Mal sehen, vielleicht am WE.

@kjs: Ich finde das SW-Bild gar nicht schlecht, wenn du die Kontraste noch etwas anhebst, ist es ein tolles Bild.

Das Farbbild empfinde ich auch als 'Matsch', aber Filter machen sowas leider oft, wenn man sie einfach drüberlaufen lässt. Du könntest z.B. das Sumi-e Bild als Ebene über das Original legen, und mit einem Radierer oder einer Maske vorsichtig ein paar Teile herausarbeiten. Oder die Sumi-e Ebeme etwas transparent machen, so dass die Details des Originals durchschimmern.


nach oben springen

#27

RE: s/w versus bunt - Juli 2011

in Monatsthemen der vergangenen Jahre plus beliebte Themen 07.07.2011 11:36
von Greta | 493 Beiträge

Zitat von Lano
I

Zitat von Atrista

Ein lehrreiches Monatsthema.



Das empfinde ich auch so, obwohl ich noch nichts gemacht habe.




Geht mir genau so. Ich finde es sehr spannend, Kjs Bilder anzusehen, gerade bei diesen vielen Varianten wird deutlich, das es wirklich nicht einfach mit entfärben getan ist, um ein wirkungsvolles S/W Bild zu bekommen. Und wir atrista so schön sagte, ändert jede Farb- oder S/W- Bearbeitung auch immer irgendwie die Bildaussage, auch wenn es oft gar nicht wirklich beabsichtig ist. Wobei ich gerade deswegen auch den direkten Vergleich zwischen bunt und S/W in den Posts immer recht gut finde, denn nur so wird einem das erst wirklich bewußt.

@Kjs: ich finde das allererste s/w Bild am Besten von allen 4ren. Es wirkt sehr spannend, man geht immer wieder mit dem Blick auf Entdeckungstour. Bei den richtigen Fotos-Varianten sind mit zu viele Details drin, die einfach eine Unruhe reinbringen und das Auge keinen richtigen Focus finden lassen. Da wird man fast ein bissel erschlagen :) Und bei der bunten Filter-Variante geht die schöne Bildstruktur irgendwie im Vergleich zu dem hellblau ein wenig unter.


Geist ist geil!

nach oben springen

#28

RE: s/w versus bunt - Juli 2011

in Monatsthemen der vergangenen Jahre plus beliebte Themen 07.07.2011 12:01
von Tabea Kringelbokeh | 9.488 Beiträge

Da kann ich nur sagen, wie ich es empfinde - die zweite Farbvariante empfinde ich nicht als optimal, aber durch die härteren Kontraste strukturierter als die erste, in der für mich alles in einem Einheitsbrei unterging.
So wie ich das erste s/w, ebenfalls durch die härteren Kontraste, als deutlich besser als das zweite empfinde.


Wir leben nur, um Schönheit zu entdecken. Alles andere ist eine Art des Wartens. Khalil Gibran
nach oben springen

#29

RE: s/w versus bunt - Juli 2011

in Monatsthemen der vergangenen Jahre plus beliebte Themen 07.07.2011 16:22
von Lilly die Heulsuse | 56 Beiträge

In Vorbereitung auf das Thema meinte Greta: "das Thema würde auch in SL oder in Cinema oder in DAZ gehen". Das klang interessant. Da ich mir DAZ Bilder gar nicht in s/w vorstellen konnte habe ich mal gewerkelt.
Das Bild entstand für eine Battle. Es ist eine Illustration zu einer Fantasy Roman Textstelle mit etwa folgender Aussage: Junge Frau verliebt sich in schönen Mann, der sich zeitweise in einen Drachen verwandelt.

Angefügte Bilder:
Drache3.jpg
Drache3 sw.jpg
nach oben springen

#30

RE: s/w versus bunt - Juli 2011

in Monatsthemen der vergangenen Jahre plus beliebte Themen 07.07.2011 17:35
von michael119de | 2.822 Beiträge

auch gerenderte bilder gehen in s/w. das zeigt dein bsp. in der s/w variante geht etwas lebendigkeit verloren. insbesondere vermisse ich das leuchten in den augen, besonders beim drachen.


wer immer auf´m teppich bleibt hat wohl einiges drunter gekehrt.
nach oben springen


Kunst ist schön. Macht aber viel Arbeit.
Karl Valentin


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Guyver
Forum Statistiken
Das Forum hat 389 Themen und 31950 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 89 Benutzer (14.05.2011 05:05).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de