#91

RE: Lomographie

in Lano und die alten Damen 18.09.2009 13:29
von Tabea Kringelbokeh | 9.488 Beiträge

na ich üb erstmal weiter mit einer Einfachbelichtung und einem Film höherer Empfindlichkeit. Und wenn mir da annähernd gute Bilder glücken, dann swappse ich mal mit dir, ok?
Das kann aber noch gut ein Jahr dauern. ^^


Wir leben nur, um Schönheit zu entdecken. Alles andere ist eine Art des Wartens. Khalil Gibran
nach oben springen

#92

RE: Lomographie

in Lano und die alten Damen 18.09.2009 14:01
von Tabea Kringelbokeh | 9.488 Beiträge

Wär das überhaupt nicht mal ein wahnsinnig tolles Stürmerprojekt?

Städteswappsen?

Düsseldorf swappst mit Leipzsch
Steiermark swappst mit der Eiffel
usw.


Wir leben nur, um Schönheit zu entdecken. Alles andere ist eine Art des Wartens. Khalil Gibran
nach oben springen

#93

RE: Lomographie

in Lano und die alten Damen 20.09.2009 18:01
von Lano | 6.276 Beiträge

Vor mir aus gerne. Wer swappen will braucht nur irgendeine analoge Kamera, eine ganz billige von Omas Speicher reicht. Hauptsache sie kann die Standard 35mm Filme verabeiten, also kein Mittelformat und keine Mini-Filmkassetten usw.

Und schon wieder eine neuer Artikel im Spiegel online über eine analoge "Kult"- Kamera, diesmal über die Holga, die meist gleich mit Isolierband zum Abdecken der Licht-Lecks ausgeliefert wird. Vermutlich ist ein Spiegelredakteur sehr begeistert, oder es wird Mainstream:

http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,649325,00.html


zuletzt bearbeitet 20.09.2009 18:03 | nach oben springen

#94

RE: Lomographie

in Lano und die alten Damen 20.09.2009 22:22
von Lano | 6.276 Beiträge

Vor kurzem habe ich mir via Ebay eine Lubitel 166 in der Ukraine ersteigert, für ca. 20,- Euro inkl. Porto. Hätte nie gedacht, dass das funktioniert, aber sie kam innerhalb einer Woche bei mir per Einschreiben an. Die Kamera besteht aus billigem Blech und 'Plastik und sehr fummelig und ungewohnt zu bedienen, da die winzigen Einstellknöpfe um das Objektiv herum angeordnet sind.



Die Kamera braucht alte Rollfilme und ist komplett manuell, Blende und Verschlusszeit müssen von Hand eingestellt werden. Da ich sowas noch nie gemacht habe, habe ich mit dem Schlimmsten gerechnet. Heute hatte ich sie dabei und mit einem sw-Rollfilm geladen. Als ich das Ergebnis gesehen habe, war ich total erstaunt, die Bilder sind gestochen scharf und zu 2/3 korrekt belichtet. Ich hatte einen uralten Belichtungsmesser dabei. Die Bilder sind keine Sensation, aber trotzdem freue ich mich sehr über sie.











Was da passiert ist, weiß ich nicht. Ein Licht-Leck? Ein Fehler beim Entwickeln? Oder etwa eine Geistererscheinung? ^^


Aufgenommen habe ich das mit einem reinen s/w Film, sie haben aber diesen Sepia- Ton beim Scannen bekommen, da ich in der Einstellung "Farbnegativ" angegeben hatte. Sind s/w-Negative bräunlich?

Diese Kamera hat mich total Spaß gemacht, auch wenn es immer ewig gedauert hat, bis ich alle Einstellungen vorgenommen hatte. Belichtungsmesser, Blende, Zeit.. dann dieser merkwürdige Schachtsucher mit Mini-Lupe zum Scharfstellen. Und ich habe sowieso immer eine Neigung zu schrägen Horizonten aber damit ist es besonders schwer, ich schaffe mir wohl noch ne Wasserwage an. ;)
Für Schnappschüsse ist die Kamera daher nicht besonders geeignet und für unauffälliges Fotografieren auch nicht. Damit zieht man alle Blicke auf sich. ^^

PS: Ich hoffe, dass es okay ist, wenn ich weiter hier solche Bilder zeige und über meine schrulligen Kameras berichte.


zuletzt bearbeitet 20.09.2009 22:26 | nach oben springen

#95

RE: Lomographie

in Lano und die alten Damen 20.09.2009 22:29
von Tabea Kringelbokeh | 9.488 Beiträge

Hör bloß nich auf zu bloggen Lano. Ist wirklich spannend deine Experimente zu verfolgen. Und auf die Kaffeebilder bin ich total gespannt :-).


Wir leben nur, um Schönheit zu entdecken. Alles andere ist eine Art des Wartens. Khalil Gibran
nach oben springen

#96

RE: Lomographie

in Lano und die alten Damen 20.09.2009 22:34
von Lano | 6.276 Beiträge

Okay.. ich mach weiter. Ich denke nur immer, es ist zu abgehoben was ich da mache und es nicht für alle interessant.

Dieses Negativ habe ich auch selbst entwickelt (aber nicht mit Kaffee) und alle zwölf Bilder sind gut geworden, am besten die Personenfotos, aber die kann ich hier leider nicht zeigen. Erstaunt hat mich die Schärfe der Kamera, man konnte in der Vergrößerung problemlos noch die Schrift um das Objektiv der Kamera auf dem obersten Foto lesen.


zuletzt bearbeitet 20.09.2009 22:35 | nach oben springen

#97

RE: Lomographie

in Lano und die alten Damen 21.09.2009 06:48
von Eskimo | 516 Beiträge

Also mich interessiert sowas auch. Immer schön weiter berichten Lano!

Ich stell mir so vor man ist Sportreporter und will mit genau so einer Kamera den Zieleinlauf von Sprintern fotographieren oder ein Pferd beim Sprung über das Hindernis. Ich finde man bekommt wenn man Deinen Berichten so lauscht viel mehr Respekt vor alten Aufnahmen. War damals wohl nicht so einfach wie heute. Heutzutage stellt sich der Fotograph 100m entfernt von der Ziellinie hin und macht 10 scharfe Bilder vom Zieleinlauf ohne sich wirklich anstrengen zu müssen. Früher hatte er genau die eine Chance ein gutes Bild zu erwischen. Dann konnte nach dem man "das Bild im Kasten" hatte aber noch immer nicht sicher sein. Und auch beim Entwickeln konnte immer noch was schief gehen. Wenn man so drüber nachdenkt muss man zu dem Schluß kommen daß der Job eines Fotographen sich mit den Jahren doch deutlich verändert hat. Und dann kommt noch die Computertechnik von heute dazu. Früher konnte man leichte Retusche machen; mit einem scharfen Messer .... heutzutage ist das wohl deutlich einfacher.


Exercitatio artem parat

nach oben springen

#98

RE: Lomographie

in Lano und die alten Damen 21.09.2009 09:13
von Beauty Miles | 5.680 Beiträge

isch wollte die Cheffffin nur ergebenst mal darauf hinweisen:

swappsen war gestern

heute heisst das swappen

(jaja klar..immer diese alten Gewohnheiten )


Ob hier oder an nem andren Ort -
die Bjuti hat immer das letzte Wort !
nach oben springen

#99

RE: Lomographie

in Lano und die alten Damen 21.09.2009 09:22
von Tabea Kringelbokeh | 9.488 Beiträge

*lach*

hast ja recht. aber macht ja eh niemand mit mit mir. :-(


Wir leben nur, um Schönheit zu entdecken. Alles andere ist eine Art des Wartens. Khalil Gibran
nach oben springen

#100

RE: Lomographie

in Lano und die alten Damen 21.09.2009 11:17
von Lano | 6.276 Beiträge

Zitat von Tabea

....aber macht ja eh niemand mit mit mir. :-(



Oooooooooooooochhhhhh.. du Arme.^^

Vermutlich hat sonst keiner Lust auf analoge Fotografie, vermute ich. Hast du denn schon mal den Lano gefragt? ^^ Bin nur nicht sicher, ob das mit deiner dreilinsigen Kamera als Doppelbelichtung mit einer einlinsigen Kamera gut aussieht, aber vielleicht hat ja noch jemand in der Verwandschaft eine alte analoge Kamera als Briefbeschwerer?

In der DDR müssen die alten sowjetischen Kameras ja sehr verbreitet gewesen sein, Lomos, Smenas, Feds, Zorkis.. auf Trödelmärkten soll man die noch immer für ein paar Euros zu finden sein. Aber es tut natürlich auch jede andere Kamera für 35mm Film, egal ob Plastik-Billigknipse oder Spiegelreflex.

In diese alte Lubitel 166 habe ich mich echt gestern verliebt, die ist die totale Antithese zur digitalen Fotografie. Allein schon dieses altmodische zweiäugige Design, und sie ist eine echte Lomo aus St. Petersburg. Die nehme ich jetzt als Lernkamera für die Blenden- und Zeiteinstellungen, wenn ich damit fotografieren kann, begreife ich das vielleicht auch endlich bei meiner DSLR.


zuletzt bearbeitet 21.09.2009 11:19 | nach oben springen


Kunst ist schön. Macht aber viel Arbeit.
Karl Valentin


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Guyver
Forum Statistiken
Das Forum hat 389 Themen und 31948 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 89 Benutzer (14.05.2011 05:05).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de